Klinikzertifizierungen – EPZ, EPZMax, endoCert, KTQ, ISO und Co

Neben den für alle Kliniken in Deutschland verpflichtenden Qualitätsberichten, die öffentlich einsehbar und gleichzeitig für die meisten Patienten schwer zu lesen sind, werben alle Einrichtungen mit zusätzlichen Gütesiegeln (Zertifikaten) auf ihrem Webseiten. Einige Krankenhaus präsentieren 30-40 verschiedene Gütesiegel. Doch welche sagen tatsächlich etwas über die Qualität der medizinischen Leistungen aus? Wer vergibt diese Siegel (private Unternehmen, Lobby-Organisationen, Krankenkassen oder staatliche Stellen)?

Zunächst muss man unterscheiden zwischen Zertifizierungen, die sich rein auf organisatorische Abläufe und Prozesse beziehen und solchen, die bestimmte Versorgungsarten bewerten.

Zu den Siegeln, die die Organisation, Prozesse und das Risikomanagement bewerten gehören beispielsweise KTQ, Prcumcert und ISO 9001, um nur drei zu nennen.

Die Anzahl der Siegel, die im weitesten Sinn medizinische Leistungen verschiedener Fachrichtungen zertifizieren, sind kaum überschaubar. Nachfolgende eine kleine Auswahl:
– WHO-Zertifikat: Babyfreundliches Krankenhaus
– Bundesverband Geriatrie: Qualitätssiegel Geriatrie
– TÜV Zertifikat Akutschmerztherapie
– Alterstraumazentrum DGU
– Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie.
Dazu kommen dann noch mehr oder weniger sinnvolle Auszeichnungen wie z.B.: Zertifiziertes Singendes Krankenhaus, ganz zu schweigen von den Gütesiegeln der Zeitschrift Focus die jährlich für alle Fachbereiche vergeben werden, aber leider nicht kostenlos verfügbar sind.

Im Bereich der Endoprothetik (Gelenkersatz) gibt es aktuell allerdings aus meiner Sicht nur ein wichtiges Zertifikat, welches die endoCert vergibt, nämlich EPZ und EPZMax. Eine Liste der zertifizierten Endoprothetikzentren (EPZ) gibt es hier.
Die Zertifizierungs-Kriterien findet man in einen versteckten Download-Hinweis auf das Gesamt-Werk Zertifizierung von Endoprothetischen Versorgungszentren in Deutschland, welches kostenlos als eBook erhältlich ist. In Kurzfassung sind diese Kriterien auch auf der Medführer-Webseite zu finden.
Zusammengefasst geht es dabei um die Mindestanzahl von Operationen je Hauptoperateur und die Anzahl von Revision-OPs, die neben weiteren Kriterien für die Erlangung der Zertifizierung notwendig sind.

Umso verwunderlicher ist es allerdings, dass z.B. die HELIOS ENDO-Klinik Hamburg, die in Deutschland mit weitem Abstand die meisten Gelenkersatz-Operationen – nämlich rund 7000 – durchführt, das Zertifikat EPZMax (EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung) nicht besitzt. Um das zu verstehen, haben wir den den Chefarzt und Ärztlichen Direktor der Gelenkchirurgie, Prof. Dr. Thorsten Gehrke, gefragt.

Nachfolgend seine ungekürzte Antwort auf die Frage, warum die ENDO-Klinik keine EPZMax-Zertifizierung besitzt:
„Bzgl. der EPZMax Zertifizierung und auch der Endocert Problematik haben wir eine recht klare Position, die im Übrigen auch von allen anderen akzeptiert wird. Hier in der ENDO-Klinik sind unsere Prozesse – und das wissen wir aus den Erfahrungen der anderen Häuser – bereits seit Jahren optimiert und in jeder Hinsicht wohl geordnet.
Dies spiegelt sich sowohl in den Patientenbewertungen als auch in den objektiven Krankenkassenbewertungen wieder, so dass wir auch ohne Zertifizierung eine herausragende Ergebnisqualität erreichen.

Im Übrigen geht es bei der Zertifizierung auch gar nicht um die Ergebnisqualität sondern nur um die sogenannte Prozessqualität, die aus meiner Sicht zunächst einmal nichts mit guten oder schlechten Ergebnissen zu tun hat. In der internationalen Literatur wird zudem sehr klar und deutlich immer wieder berichtet, dass die Ergebnisse nach Endoprothetik in aller erster Linie von dem sogenannten Volume abhängig sind und hier die sogenannten High Volume Kliniken, den sogenannten Kliniken, die nur niedrige Zahlen operieren (trotz Zertifizierung) haushoch überlegen sind. Die im Zertifizierungsprozess gefordert 100 Operationen pro Hauptoperateur erreichen hier selbst unsere Jungoberärzte und Fachärzte. Ich selbst operiere mittlerweile zwischen 550 und 600 endoprothetische Eingriffe.

Einmal abgesehen von unserem Hause halte ich es jedoch trotzdem für gut und richtig, wenn Sie einem Patienten bei der Entscheidungsfindung empfehlen – zumindest solange die übrigen Parameter vergleichbar sind – ein zertifiziertes Haus aufzusuchen.“

FAZIT: Trotz eines nahezu undurchschaubaren Dickichts an unterschiedlichen Gütesiegeln, bleibt im Bereich des Gelenkersatzes das Zertifikat EPZ (EndoProthetikZentrum), respektive EPZMax (EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung) ein wichtiges Kriterium, wenn auch nicht das einzige!
Vorbildlich und einfach für den Patienten – ohne sich durch die Qualitätsberichte durchzuwühlen – ist übrigens die Darstellung der wichtigsten Qualitäts-Kennzahlen für Hüft- und Kniegelenksersatz auf der Seite der endogap – Klinik für Gelenkersatz. Daran könnten sich andere Kliniken durchaus ein Beispiel nehmen.

Kommentar verfassen