Archiv für Mut

TEPFIT, optimistisch, sportlich und mit YouTube-Kanal ins Jahr 2017 starten

Ein weltpolitisch sehr bewegendes Jahr geht – man ist fast geneigt zu sagen: ‚endlich‘ – zu Ende. Es bleibt die Hoffnung, dass es in USA, der Türkei, in Syrien, in Russland und auch bei uns 2017 besser wird oder zumindest nicht ganz so schlimm kommt, wie es einige Pessimisten in Bezug auf den weiteren Rechtsruck in Europa, den Terrorismus oder der politischen Luftnummer bei unseren amerikanischen ‚Noch-Freunden‘ erwarten.

Unsere ‚Mut zur neuen Hüfte!‘ und ‚Mit zum neuen Knie!‘ Bilanz hat diesem Negativ-Trend allerdings bravourös entgegen gewirkt. Wir blicken sowohl was unsere Buch-Erfolge, als auch unsere permanent wachsende TEPFIT-Gruppe anbetrifft, auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück.

Begrüssung der TEPFIT-Teilnehmer und Referenten durch Heidi Rauch und Peter Herrchen – Foto: Barbara Egger – www.tirolturtle.at

Ein Höhepunkt war sicherlich unser TEPFIT-Treffen in November in Erding mit Teilnehmern aus ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich, sowie hochkarätigen Referenten.

Heidi und mich haben auch 2016 wieder persönlich viele Mails, FB-Nachrichten und Anrufe von Betroffenen erreicht, die wir alle gerne, soweit es unsere Zeit erlaubt hat, beantwortet haben.
Neben den bereits bekannten Kommunikations-Kanälen wie Facebook, unseren Webseiten und unseren Blogs, haben wir jetzt noch einen eigenen YouTube-Kanal aus der Taufe gehoben. Als ‚Erstbestückung‘ sind zunächst drei Videos des oben erwähnten TEPFIT-Treffens, darunter auch der sehr interessante und kurzweilige Vortrag von Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap – Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen, zu finden. Weitere Videos werden folgen. Am besten den Kanal einfach abonnieren, um nichts zu verpassen.

Für 2017 freuen wir uns darauf, unsere TEPFIT-, Hüft- und Knie-Gemeinde weiter sukzessive zu vergrößern und dem einen oder anderen Mut zu einer eventuell bevorstehenden OP zu machen. Unsere allmählich zur Neige gehende Erstauflage des Buches ‚Mut zur neuen Hüfte!‘ verlangt nach Erneuerung. Dem werden wir uns im kommenden Jahr ebenfalls widmen.

Allen treuen Lesern unserer Bücher und unserer sonstigen medialen Artikel und Präsenzen danken wir recht herzlich und wünschen allen ein bewegtes und schmerzfreies Jahr 2017.

TEPFITte Heidi im Berliner Sender Radio-XY

Meine liebe Buchautoren-Partner- und ‚Neu-Facebookerin‘ Heidi Rauch, stand dem Golfjournalisten Rainer Löhr für den Berliner digitalen Radiosender ‚Radio XY‘ im Gesundheitsmagazin Rede und Antwort. Dabei ging Heidi ausführlich auf die Zeit vor und nach ihren eigenen Operationen – sie ist ja bekanntermaßen wie ich eine ‚Doppel-Hüft-TEP-Trägerin‘ – ein. Die Kurzbesprechung unserer beiden gemeinsamen ‚Mutmach‘-Bücher, sowie ihre neue Facebook-Leidenschaft und die mit uns eng verbundene geschlossene Facebook-Gruppe ‚TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)‘, die inzwischen fast 750 Mitglieder hat, kamen dabei ebenso zur Sprache, wie ihr Appell zu möglichst viel Bewegung mit künstlichen Gelenken. Wer das knapp 10-minütige, kurzweilige Interview hören möchte, hat hier die Gelegenheit dazu.

TEPFIT-Treffen im November in Erding

Am Tegernsee haben Peter und Heidi immer die besten Ideen....

Am Tegernsee haben Peter und Heidi immer die besten Ideen….

Wer nicht auf Facebook mit uns verbunden ist – neue Mitglieder sind herzlich willkommen in der geschlossenen TEPFIT-Gruppe -, dem wollen wir die Information nicht vorenthalten: Vom 18. bis 20. November 2016 treffen sich die TEPFitler im oberbayerischen Erding zu einem Gesundheitsworkshop. Das Hauptprogramm findet am Samstag, 19. November, im Ritter- und Kapellensaal von Schloss Aufhausen statt – mit Fascial Training, Cross Shaping, einem Vortrag von Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap-Klinik in Garmisch-Partenkirchen, und Alexandertechnik. Rundherum stellen wir ein kleines Rahmenprogramm zusammen mit Führung durch die Erdinger Weißbier-Brauerei, gemeinsamem Frühstück im Hotel Nummerhof und Wellness in der Erdinger Therme (individuell). Wer gern dabei sein möchte, kann hier das Programm und die Anmeldeunterlagen herunterladen.

Kurz nach der OP eifrig am Trainieren, zwei Jahre später fit wie nie: Andreas` Einsatz hat sich gelohnt!

Kurz nach der OP eifrig am Trainieren, zwei Jahre später fit wie nie: Andreas` Einsatz hat sich gelohnt!

Ansonsten nehmen wir sukzessive Kontakt zu unseren Bücher-Patienten auf und fragen nach deren aktueller Fitness. Mut machendes Knie-Beispiel ist Andreas Meilhammer, der in unserem Ratgeber „Mut zum neuen Knie!“ kurz nach der OP noch voll im Aufbau-Programm war – und heute, zwei Jahre später, berichtet er: „Snowboarden klappt super. Überhaupt muss man sagen, dass ich kaum Schwierigkeiten mit dem Knie habe, ein bisschen Wetterfühligkeit und manchmal muskuläre Probleme, aber das sind alles tatsächlich Kleinigkeiten.“ Wie erfreulich, sogar Snowboarden geht mit künstlichem Kniegelenk wieder! 

An dieser Stelle wünschen wir allen Hüft- und Knie-TEP-Patienten einen bewegten Sommer!

Bewegte Frühlings-/Ostergrüße zum 4. Buch-Geburtstag!

Ostergrüße„Mut zur neuen Hüfte!“ hat 4. Geburtstag! Ostern 2012: Unser Buchprojekt wurde geboren! Alles begann damit, dass Peter Herrchen am 10. Februar 2012 „Follower“ meines Titanhüften-Blogs wurde. Wir schickten uns e-mails, hatten ein erstes Telefonat – und trafen uns Ostern in Rottach-Egern am Tegernsee. Dank unserer vielen Gemeinsamkeiten – selber Jahrgang 1957, Doppel-TEP, Reha in St. Hubertus, Blog-Schreiber – war rasch die Idee eines gemeinsamen Buchprojekts beschlossene Sache. Voller Elan legten wir los!

In knapp fünf Monaten war es tatsächlich geschrieben, layoutet – und 247 Seiten waren fertig gedruckt, in der eigenen Edition Rauchzeichen. Das soll uns erst einmal ein Verlag nachmachen. Dank Peters IT-Kenntnissen hatten wir bald diese Homepage mit Online-Shop – und die erste Bestellung lag uns bereits am 29. August 2012 vor, einen Monat vor Erscheinen des Buchs. Das erblickte das Druck-Licht der Welt am 26. September 2012 – und sofort startete ich als PR-Frau die Pressearbeit.

Die bis heute ungebrochene Nachfrage bei Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, freut uns sehr. Denn ohne Sie würden wir immer noch auf Bergen von Büchern sitzen. Einen weiteren Bekanntheitsschub hat sicher die TEPFIT-Facebook-Gruppe und gebracht. Ich hätte das als langjährige Facebook-Verweigerin nie gedacht, aber nun bin ich selbst begeistert in diesem nützlichen Netzwerk aktiv.

„Aktiv“, gutes Stichwort: Wir wünschen Ihnen an dieser Stelle weiterhin viel Bewegung und Freude an Ihren TEPs. Und wenn Sie noch Mut fassen müssen: Hoffentlich hilft Ihnen die aufmunternde Lektüre unserer inzwischen zwei Mutmach-Ratgeber – wahlweise zur neuen Hüfte und oder zu neuem Knie.

Heidi Rauch, 24.03.2016

Herzliche Autorenwünsche für ein bewegungsfreudiges Jahr 2016

Unser Jahresendessen am Tegernsee ist zur liebgewordenen Tradition geworden seit wir 2012 unser Buch „Mut zur neuen Hüfte!“ herausgebracht haben: Zum vierten Mal haben Peter Herrchen und ich uns also mit unseren lieben Ehepartnern in den letzten Tagen des „alten“ Jahres zum Mittagessen getroffen und das Jahr 2015 ein bisschen Revue passieren lassen. Wie man das halt so macht zum Jahreswechsel. Wie bestellt – und zu unserer großen Freude – kamen just zwischen Forelle und Schnitzel zwei Bestellungen unseres Großhändlers KNV herein: 90 Hüft-Bücher insgesamt! Wow! Offensichtlich haben viele Menschen ihren Lieben mit Hüftproblemen unser Buch unter den Weihnachtsbaum gelegt.

Herzliche Neujahrswünsche von Heidi Rauch und Peter Herrchen!

Herzliche Neujahrswünsche von Heidi Rauch und Peter Herrchen!

Vielen Dank an dieser Stelle unseren treuen Lesern und allen, die unsere Bücher, auch „Mut zum neuen Knie!“, weiterempfehlen. Wir freuen uns immer noch, wenn wir hören, dass unsere Erfahrungsberichte und Tipps anderen Menschen weitergeholfen haben. 2016 werden wir übrigens verstärkt Material für eine zweite, aktualisierte Auflage unseres Hüft-Buchs sammeln. Aber eigentlich stellen wir immer wieder fest, dass sich bei allem Medizin-Fortschritt das meiste nicht geändert hat.

Immer noch kommt es auf die Wahl des individuell „richtigen“ Operateurs und eine gesunde Fitness rund um die OP an. Dazu gehört vor allem die tägliche, ja wirklich tägliche Bewegung! Nehmen Sie sich also für 2016 am besten vor, dass Sie mindestens 10 Minuten Gymnastik mit Kräftigungs- und Dehnübungen in Ihren Morgenablauf einplanen. Das sollte in Fleisch und Blut übergehen wie das morgendliche Zähneputzen. Ausreden gelten nicht! Inzwischen ist nämlich erwiesen, dass sogenannte neuronale Verknüpfungen im Gehirn erst nach etwa einem halben Jahr eines täglichen Rituals eintreten. Erst dann lernt der Körper – und will die tägliche Morgen-Gymnastik nie, nie wieder vermissen!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein gutes, friedvolles, gesundes und vor allem bewegungsfreudiges Jahr 2016!

Hüft- und Knie-Begegnungen – in China, am Tegernsee und auf dem Golfplatz

Unsere Leserin, die garantiert am weitesten entfernt wohnt, ist Cory aus Hong Kong. Sie wohnt mit ihrem Mann aus beruflichen Gründen in China und hat sich in Hong Kong auch beide Hüften auf einmal operieren lassen (mit einer McMinn-Prothese). Ich habe in meinem Blog über unsere Begegnung auf dem Victoria Peak geschrieben – am 28. Mai noch mit Krücken.

Heidi und Peter treffen Cory, Mitte, am Tegernsee neben der Reha-Klinik St. Hubertus.

Heidi und Peter treffen Cory, Mitte, am Tegernsee neben der Reha-Klinik St. Hubertus.

Nun haben Peter Herrchen und ich sie im sommerlichen Oberbayern getroffen – inzwischen längst ohne Gehhilfen und bestens umsorgt in der Reha der Medical Park St. Hubertus-Klinik in Bad Wiessee.
Sie wollte nach der Lektüre unseres Buchs „Mut zur neuen Hüfte!“ unbedingt dorthin – und ist hochzufrieden. Es gab ja einige kritische Bewertungen im Internet zur Reha dort, und diese scheint man sich zu Herzen genommen zu haben. Chefarzt Dr. Thomas Wessinghage kümmert sich täglich um seine (Privat-)Patientin, alle Mitarbeiter grüßen freundlich, es gibt sogar eine per Video gestützte Ganganalyse, Osteopathie etc.
Einen Tag vorher habe ich mit einem Knie-Patienten ein Matchplay ausgetragen, der dreieinhalb Monate nach seiner Knie-TEP-OP wieder Golf gespielt hat. Respekt! Wie in unserem Buch „Mut zum neuen Knie!“ beschrieben, spielt er mit leicht nach außen gestelltem Fuß, um eine größere Rotation und damit eine unnötige Belastung zu vermeiden. Und er machte mir den knappen Sieg nicht leicht!

Nur das Spielen aus dem Bunker war für meinen Matchplay-Gegner mit Knie-TEP kein Vergnügen.

Nur das Spielen aus dem Bunker war für meinen Matchplay-Gegner mit Knie-TEP kein Vergnügen.

Übrigens lohnt sich der Weg in die Apotheke in diesem Monat besonders: Die Apotheken Umschau vom 15. Juli widmet sich ausführlich dem Thema Golf mit Hüft-TEP – mit unserem zuverlässigen Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap-Klinik in Garmisch-Partenkirchen (S. 22-26).
Außerdem wird Professor Volker Ewerbeck von der Uniklinik Heidelberg zitiert mit einem Satz, der vielen Menschen vielleicht weiterhilft, die nicht wissen, woher ihre vielfältigen Beschwerden kommen: „Kann das Gelenk die Drehbewegungen nicht mehr machen, müssen die Wirbelsäule, die Kreuzdarmbeinfuge oder das Knie sie ausgleichen.“ Deshalb treten bei einer Hüftarthrose nicht nur typische Schmerzen in der Leiste auf. Vielen Patienten tun dann beispielsweise der Rücken und die Knie weh, die mit der Zeit ebenfalls geschädigt werden. Schade nur, dass die Apotheken Umschau unser Buch nicht empfiehlt. Aber unsere Leser finden uns ja glücklicherweise auch so – über Internet-Recherchen und Empfehlungen. Danke dafür!

Vorbildlicher Hüft-Aufklärungsfilm und Mut machender Knie Performer

Sobald wir über unseren Online-Shop plötzlich sehr viele Buchbestellungen bekommen, ist unsere Neugier geweckt – und wir fragen ab und an per e-mail nach, auf welchem Weg ein Buchkäufer unsere Seite und unsere Bücher gefunden hat. Und manchmal machen wir dank unserer Leser ganz besondere Entdeckungen. Im Januar gab es je eine für die Hüfte und eine für die Knie, die wir Ihnen hier unbedingt mitteilen wollen.

Hüfte: Werner D., ein Läufer auf Olympia-Niveau, dessen Leistungen meinen Mitautor Peter Herrchen vor Neid erblassen lassen, braucht demnächst eine Hüft-TEP und hat einen Operateur gefunden, der wirklich vorbildliche Hüft-Aufklärung leistet: Prof. Dr. Christian Hendrich im Orthopädischen Krankenhaus Schloss Werneck in Nordbayern. „Die verständnisvolle Aufklärung auf der Website und das Gesamtkonzept gefallen mir sehr gut“, schreibt unser ausführlich recherchierender Buchkäufer. Tatsächlich findet man bei YouTube einen Aufklärungsfilm, der auf ästhetische und anschauliche Weise über die Hüft-OP informiert und anhand von Modellen auch die Bewegungsabläufe von Golfern und Läufern zeigt. Beeindruckend auch der Blick in den OP-Saal, in dem die Operateure mit Astronauten-Helmen agieren, die die Atemluft der Chirurgen filtern.

Spezielle Infektionsschutzhelme ("Astronauten-Helme") sorgen bei der OP für Keimfreiheit.

Spezielle Infektionsschutzhelme („Astronauten-Helme“) sorgen bei der OP für Keimfreiheit.

Begeistert haben wir Prof. Hendrich kontaktiert und er hat uns nicht nur sehr gern die Verlinkung zu seinem Film gestattet, sondern mir auch gleich sein Buch geschickt: „Achtung OP. Was Sie Ihren Orthopäden fragen sollten…“ Hier geht es neben den Hüft- und Knie-TEP-OPs u. a. auch um chirurgische Eingriffe an der Wirbelsäule und der Schulter sowie um sein besonderes Anliegen, nämlich die Injektionen von Stammzellen und plättchenreichem Plasma, etwa zur Linderung von Beschwerden im ISG (Iliosakralgelenk) nach einer Hüft-OP.

Knie: Aufgrund meines Artikels im DAV-Panorama-Magazin über Sport mit Hüft- und Knie-TEP kam der im Landkreis München wohnende Bernhard Schwarz auf mich zu. Er ist der Knie Performer, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, vor allem Unternehmerinnen und Unternehmern mit Knie-Verletzungen zu helfen – und damit eine Knie-TEP zu vermeiden. Als einziger zertifizierter Personal Fitness Trainer ist er Mitglied der Deutschen Kniegesellschaft e. V., in der er sich stets mit Fachärzten austauscht, u. a. auch mit Dr. Robert Hube, der in unserem Mutmach-Ratgeber „Mut zum neuen Knie“ mit einem Interview zu Wort kommt.

Bernhard Schwarz trainiert gern auch outdoor mit TRX-Bändern bzw. lässt seine Kunden trainieren.

Bernhard Schwarz trainiert gern auch outdoor mit TRX-Bändern bzw. lässt seine Kunden trainieren.

Neben Übungen zum Muskelaufbau, die man auch zu Hause auf der Gymnastikmatte machen kann, setzt Bernhard Schwarz u. a. Medi-Tapes am betroffenen Knie ein, die stabilisierend und entzündungshemmend wirken sowie den Blutfluss anregen. Er trainiert u. a. mit der Blackroll, dem TRX Suspension Trainer und verschiedenen Balance-Tools (Ballkissen, BOSU, dem halben Ball, Pad). Dazu gibt es Empfehlungen für natürliche Nahrungsergänzungsmittel.

Die begeisterten Patienten-Dankesschreiben, die er auf seiner Homepage veröffentlicht, sprechen für sich. So schreibt der Münchner K. F. etwa: „Nach einem Skiunfall saß ich im Rollstuhl und musste das Laufen erst wieder mühsam lernen. Nach vielen Monaten lernte ich zufällig im Fitnessstudio Bernhard Schwarz kennen. Erst nach einer ausführlichen Anamnese hat er das “Projekt Zugspitze” für mich entworfen, um jemals wieder uneingeschränkt Sport treiben zu können. Sein ganzheitliches Konzept inkl. Ernährungsberatung und Medi-Taping hat mich überzeugt! Dank seiner unermüdlichen Motivation und Hilfestellung kann ich heute wieder zum Wandern gehen. Herzlichen Dank!“

Wir danken auch: Für die Kontaktaufnahmen und die vielen guten Tipps und Adressen, die wir an dieser Stelle gern an alle Betroffenen weitergeben.

Ein glückliches, gesundes und bewegtes Jahr 2015

Wir wünschen Ihnen, unseren treuen Buch- und Webseitenlesern ein glückliches, bewegtes, sportliches und vor allen Dingen gesundes Jahr 2015. Bleiben Sie uns auch 2015 gewogen. Seien Sie neugierig, stellen Sie uns Ihre Fragen, kritisieren Sie uns und bleiben Sie mit uns in Kontakt!
Herzlichst Ihr Autorenteam Heidi Rauch und Peter Herrchen vom Jahrestreffen am Tegernsee, Dezember 2014!

Weihnachtsgrüße an alle TEP-Träger und die, die es noch werden wollen/müssen

Weihnachts-Bundle

Weihnachts-Bundle

Kennen Sie Bundle-Preise? Nein, das hat nichts mit dem Bayerischen Anbandeln (= Flirten) zu tun, sondern mit dem Zusammenschnüren (to bundle) von zwei Dingen. In unserem Fall könnten wir zwei Bücher zusammenschnüren und zu einem attraktiveren Preis verkaufen. Aber ganz ehrlich: So viele Menschen, die sowohl eine Hüft- als auch eine Knie-Endoprothese brauchen oder haben, kennen wir nicht. In unseren Büchern kommt immerhin einer davon zu Wort. Sollten Sie aber doch Bedarf an beiden Büchern haben, machen wir Ihnen hier anlässlich des bevorstehenden Weihnachtsfests 2014 einen Hüft-Knie-Buch-Bundle-Preis von 40 Euro geradeheraus. Eine Mail an uns mit dem Stichwort:Bundle-Weihnachtsgeschenk genügt. Dieses Angebot endet mit dem 24. Dezember. Da sollten Sie ja auch schon alle Geschenke unter dem Christbaum haben.

Apropos Christbaum: Das Schmücken ist ein hervorragendes ADL-Training. Sie wissen nicht, was das ist? Ein Freund, der gerade in der Hüft-Reha in der Medical Park-Klinik St. Hubertus am Tegernsee war, hat das absolviert. Dahinter verbirgt sich: „Activities of daily living“, übersetzt „Aktivitäten des täglichen Lebens“. Man könnte auch ganz ohne Anglizismus „Alltagstraining“ sagen. Nun gut.

Zum Abschluss noch eine erfreuliche Nachricht: Das Endoprothesen-Register in Deutschland, dieses Jahr endlich eingeführt, wird hervorragend angenommen. Schon jetzt seien mehr als 50.000 Operationen dokumentiert, gab der Geschäftsführer des Registers (EPRD), Prof. Dr. Joachim Hassenpflug, erst kürzlich bekannt. Hassenpflug: „Inzwischen haben sich schon mehr als 400 Kliniken zur Teilnahme am Register angemeldet. Das ist immerhin ein Drittel aller infrage kommenden Krankenhäuser. Damit sind unsere Erwartungen für das erste Jahr des Echtbetriebs deutlich übertroffen.

Wir freuen uns mit ihm und allen Operierten, denn schließlich dient die Datensammlung zu OPs und Nachsorge dazu, in Zukunft mehr zu wissen über gewisse Produkte, die offensichtlich eher verschleißen. Auf der EPRD-Homepage heißt es: „Im Mittelpunkt steht dabei insbesondere, mehr über die Standzeit künstlicher Gelenke zu erfahren, also die Zeit, in der Implantate bis zu einer Wechseloperation im Körper funktionstüchtig sind.“ Bis man also in Zukunft beim EPRD nachfragen kann, empfehlen wir natürlich die Lektüre unserer Bücher, denn insgesamt kommen hier 33 Betroffene zu Wort, 8 Ärzte geben ihr Fachwissen kund, rund 50 Physio-Übungen werden gezeigt uvm.

Ach, und wenn Sie ein größeres Weihnachtsgeschenk brauchen, sei an dieser Stelle eine begeisterte Patientin zitiert, die das im Hüft-Buch empfohlene und von Heidi Rauch fast täglich genutzte Bellicon-Trampolin betrifft: „Es macht Spaß, es gibt endlich wieder ein schwungvolles Körpergefühl, die Hüfte schmerzt bei richtiger Dosierung nicht, und die Folgen der Schmerzen und des Ausweichens (die gesamte Rückenmuskulatur und bei mir speziell Schulter-/Nackenverspannungen) bis hin zu häufigen Kopfschmerzen werden völlig entspannt. Ein ganz anderes Wohlfühlgefühl im Körper. Vielen Dank auch für diesen Hinweis!

In diesem Sinne wünschen wir schwungvolle, bewegungsfreudige und gesunde Weihnachtstage! Ihre Heidi Rauch & Peter Herrchen

Viele dankbare Leser – und erstes Laufevent von Knie-Patientin Claudia

Claudia glücklich im Ziel nach 5 km Power Walking
Knie-Patientin Claudia am Start des Craft Women`s Run.

Knie-Patientin Claudia am Start des Craft Women`s Run.

Viele Berufstätige klagen über e-mail-Fluten, die ihnen das Leben angeblich schwer machen. Wir Autoren, Heidi Rauch und Peter Herrchen, lieben e-mails, vor allem, wenn sie von dankbaren Leserinnen und Lesern kommen. Wir freuen uns wirklich sehr, wenn wir lesen, dass unser Buch Mut gemacht hat, dass wir helfen konnten. Und wir antworten auch gern und sofort. Vielen Dank für diese durchweg positive Resonanz! Außergewöhnlich viele Leserbriefe kamen auch auf Heidi Rauchs Beitrag im Panorama-Magazin des Deutschen Alpenvereins.

Unter Leserstimmen veröffentlichen wir einige dieser lobenden Worte – nach Zustimmung natürlich -, und bleiben oft weiterhin mit vielen Betroffenen in Kontakt. Spezielle Fragen reichen wir an „unsere“ Fachärzte weiter, die sich, wie z. B. Dr. Christian Fulghum in der endogap in Garmisch-Partenkirchen, sehr intensiv auch mit komplizierten Fällen auseinandersetzen und ausführlich Stellung nehmen. Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

Claudia glücklich im Ziel nach 5 km Power Walking

Claudia glücklich im Ziel nach 5 km Power Walking

Wunderbar finden wir auch die positive Einstellung „unserer“ Knie-Patientin Claudia Groppler (S. 95 ff in unserem Mutmach-Ratgeber „Mut zum neuen Knie!“). Nicht nur, dass sie mit einem konsequenten Bewegungsprogramm über 15 Kilo abgenommen hat, sie hat auch am 13. September 2014 an ihrem allerersten Laufevent teilgenommen: 5 Kilometer walken beim brombeer-rosa Frauenlauf „Craft Women`s Run“ in München. Stolz schickt sie uns zwei Fotos und schreibt dazu, dass sie mit dem PowerWalking erst am 1. Juni 2014 begonnen hat. Respekt und Gratulation, liebe Claudia!