Tag Archiv für Dehnübungen

Herzliche Autorenwünsche für ein bewegungsfreudiges Jahr 2016

Unser Jahresendessen am Tegernsee ist zur liebgewordenen Tradition geworden seit wir 2012 unser Buch „Mut zur neuen Hüfte!“ herausgebracht haben: Zum vierten Mal haben Peter Herrchen und ich uns also mit unseren lieben Ehepartnern in den letzten Tagen des „alten“ Jahres zum Mittagessen getroffen und das Jahr 2015 ein bisschen Revue passieren lassen. Wie man das halt so macht zum Jahreswechsel. Wie bestellt – und zu unserer großen Freude – kamen just zwischen Forelle und Schnitzel zwei Bestellungen unseres Großhändlers KNV herein: 90 Hüft-Bücher insgesamt! Wow! Offensichtlich haben viele Menschen ihren Lieben mit Hüftproblemen unser Buch unter den Weihnachtsbaum gelegt.

Herzliche Neujahrswünsche von Heidi Rauch und Peter Herrchen!

Herzliche Neujahrswünsche von Heidi Rauch und Peter Herrchen!

Vielen Dank an dieser Stelle unseren treuen Lesern und allen, die unsere Bücher, auch „Mut zum neuen Knie!“, weiterempfehlen. Wir freuen uns immer noch, wenn wir hören, dass unsere Erfahrungsberichte und Tipps anderen Menschen weitergeholfen haben. 2016 werden wir übrigens verstärkt Material für eine zweite, aktualisierte Auflage unseres Hüft-Buchs sammeln. Aber eigentlich stellen wir immer wieder fest, dass sich bei allem Medizin-Fortschritt das meiste nicht geändert hat.

Immer noch kommt es auf die Wahl des individuell „richtigen“ Operateurs und eine gesunde Fitness rund um die OP an. Dazu gehört vor allem die tägliche, ja wirklich tägliche Bewegung! Nehmen Sie sich also für 2016 am besten vor, dass Sie mindestens 10 Minuten Gymnastik mit Kräftigungs- und Dehnübungen in Ihren Morgenablauf einplanen. Das sollte in Fleisch und Blut übergehen wie das morgendliche Zähneputzen. Ausreden gelten nicht! Inzwischen ist nämlich erwiesen, dass sogenannte neuronale Verknüpfungen im Gehirn erst nach etwa einem halben Jahr eines täglichen Rituals eintreten. Erst dann lernt der Körper – und will die tägliche Morgen-Gymnastik nie, nie wieder vermissen!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein gutes, friedvolles, gesundes und vor allem bewegungsfreudiges Jahr 2016!

Markus Wasmeier: 2. Hüft-TEP mit 49 Jahren

Als wir vor fast genau einem Jahr anfragten, ob Ex-Skistar Markus Wasmeier Zeit und Lust hätte, über seine positive Hüft-OP-Erfahrung in unserem Buch „Mut zur neuen Hüfte!“ zu berichten, bekamen wir von seiner Assistentin die Antwort, dass er terminlich wg. seines Museums zu sehr eingespannt sei. Schade, dachte ich mir, und sah mir sein Schlierseer Bauernhofmuseum an, ohne ihn zu sprechen.

Kurz darauf konnten wir als Prominenten den Olympiasieger im Speerwerfen, Klaus Wolfermann, für unser Buch gewinnen, der gern bereit war über seine zwei Hüft-OPs zu sprechen (S. 206 ff im Buch). Anfang dieser Woche zierte Markus Wasmeier gleich die Titelseite der Münchner tz, da sein Operateur Dr. Robert Hube von der Münchner OCM-Klinik, ausführlich zu Hüft-OPs befragt wurde, die ja in letzter Zeit in der Diskussion sind, weil angeblich in Deutschland zu viel operiert wird (200.000 Hüft-OPs im Jahr). Wenn ich dazu befragt werde, wie jüngst im BR-Interview, kann ich nur sagen: Meine Wahrnehmung ist eine ganze andere. So eine große Operation lässt niemand machen, der nicht vorher enormen Leidensdruck hatte. Kein Operateur wird jemanden zu diesem Schritt überreden können, wenn er nicht wirklich nötig ist. Durchweg alle Hüft-TEP-Träger in unserem Buch „Mut zur neuen Hüfte!“ haben hinterher übereinstimmend gesagt: „Warum habe ich nur so lange gewartet? Wenn ich gewusst hätte, wie gut es mir hinterher geht, hätte ich die Operation viel eher machen lassen.“

Markus Wasmeier hat seine erste künstliche Hüfte mit 46 Jahren, die zweite nun mit 49 Jahren bekommen. Die Ursache seiner Schmerzen, die ihn 17 Jahre lang (!) plagten, war ein Unfall auf der Skipiste. Zu Dr. Hube kam er übrigens wie unser Grafiker Hubert Hornsteiner, der auch seinen Erfahrungsbericht als extremer Skifahrer in „Mut zur neuen Hüfte!“ beisteuert, über Dr. Ernst-Otto Münch, den Verbandsarzt des Deutschen Skiverbands (DSV). Hubert hat sich von Dr. Hubes Kollegen Dr. Michael Dienst, ebenfalls in der OCM-Klinik, operieren lassen (nachzulesen S. 136 ff in unserem Buch). Und unser Triathlet Heinz Meixner (S. 170 ff) war bei Dr. Christian Carl, der ebenfalls in der Münchner OCM-Klinik operiert.

Hubert Kirchlekar-Karwendel Dezember 2011

Hubert Kirchlekar-Karwendel Dezember 2011, 6 Monate nach seiner Hüft-OP

Angesichts der Ski-Erfahrungen von Hubert, der in diesem Winter 60 Ski- oder Skitourentage, vor allem als Freerider im Gelände, absolviert hat und zudem als Bergwachtler seine künstliche Hüfte schmerzfrei relativ großen Belastungen aussetzt, mutet es merkwürdig vorsichtig an, wenn Dr. Hube, einem topfitten Ski-Ass wie Markus Wasmeier davon abrät, die Streif wieder herunterzufahren – wg. der Stauchungsgefahr. Andererseits freut er sich, wenn sein Patient wenige Tage nach der OP schon ohne Krücken „100 Meter sprintet“.

Wir, Peter Herrchen und ich, können dazu nur sagen (auch, weil wir von Lesern unseres Buchs immer wieder gefragt werden): Nach unserer Erfahrung bringt es gar nichts, zu früh wieder ohne Gehhilfen zu gehen. Was sollen diese übermütigen „Erfolgsmeldungen“? Wozu? Lieber etwas länger mit der Vollbelastung warten (in der Regel sechs Wochen), sich täglich bewegen, die Muskeln konsequent aufbauen, stetige Dehnübungen machen, dann kann man seine Hüft-TEP umso mehr und länger belasten. Denn schließlich wollen wir in unserem Alter noch mindestens 25-30 Jahre mit unseren Titanhüften leben. Und zwar ohne Wechsel-OPs.

Heidi Rauch, 1. Mai 2013