2. TEPFIT-Golfturnier am 5. Mai im GC Karwendel bei Garmisch-Partenkirchen

Mit künstlicher Hüfte oder künstlichem Knie wieder Golf spielen? Aber sicher doch! Drei Monate nach der OP steht dem Vergnügen nichts mehr im Weg, sagt Dr. Björn Michel, Oberarzt an der endogap-Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen.

Frühlingsgolf: Heidi Rauch am Abschlag

Frühlingsgolf: Heidi Rauch am Abschlag

Wie das geht, beweisen Tausende von Golfern mit TEPs, Totalendoprothesen, darunter auch Heidi Rauch, Autorin der Mutmach-Ratgeber „Mut zur neuen Hüfte!!“ und „Mut zum neuen Knie!“. Sie selber spielt seit 2012 mit zwei Titanhüften wieder schmerzfrei Golf.

Deshalb veranstalten die Edition Rauchzeichen von Heidi Rauch und die endogap-Klinik gemeinsam das 2. TEPFIT-9-Loch-Turnier im Golfclub Karwendel, Wallgau, und zwar zum Abschluss des endofit-Golfkurses am Samstag, 5. Mai 2018. Alle fitten TEP-Träger, Hüfte und/oder Knie, nicht nur die Kursteilnehmer, sind aufgerufen, dabei zu sein, wenn es ab 14 Uhr losgeht über den offenen, weitgehend flachen Platz mit den herrlichen Ausblicken zu Karwendel, Wetterstein und Zugspitze.

Für Noch nicht-Golfer mit Gelenkproblemen oder auch schon künstlichen Gelenken ist die Möglichkeit geboten, von 10 bis 12 Uhr den sogenannten „Healthy Swing“ mit Pro Jody Morris kennenzulernen und bei Interesse mit ihm eine individuelle Stunde auszumachen – jody.morris@t-online.de.

Die Startgebühr für das 9-Loch-Turnier inklusive Tee-Geschenk, Abendessen und Preisen beträgt 48 Euro bzw. 20 Euro für Mitglieder. Golfer ohne künstliche Gelenke können gern außer Konkurrenz teilnehmen.

Hauptpreis: ein individuell handgefertigter Golf- und Freizeitschuh aus Bella Italia

Hauptpreis: ein individuell handgefertigter Golf- und Freizeitschuh aus Bella Italia

Preise: Dem Hauptgewinner winkt ein handgefertigtes Paar Golfschuhe im Wunschdesign aus Bella Italia mit stabilisierender Sohle: Schuhmacher Enrico Belleggia aus Fermo in den Marken, selbst Handicap 9-Golfer mit Fußproblemen, macht es möglich! Außerdem zu gewinnen: Die Anfang 2018 erschienene Neuauflage von „Mut zur neuen Hüfte!!“ oder das Mutmach-Buch „Mut zum neuen Knie!“, beide geschrieben von Heidi Rauch und Peter Herrchen, der leider nicht Golf spielt!

Anmeldungen entweder über Veranstalterin Heidi Rauch pr@heidi-rauch.de oder direkt im Golfclub.

Turnier-Adresse: Golfclub Karwendel, Risser Str. 14, 82499 Wallgau, info@golfclub-karwendel.de; Turnierleiter: Peter Köhne

Unterkunft: Boutique-Hotel WERDENFELSEREI, Alleestr. 28, 82467 Garmisch-Partenkirchen, 30 Minuten vom Golfclub entfernt. Das Hotel feiert just am 4. Mai seine Eröffnung.

TEPFIT YouTube-Kanal, Gelenkverschleiß durch X- und O-Beine und Yoga mit Gelenkersatz

TEPFIT YouTube-Kanal
Das zweite Video unseres TEPFIT Gesundheitsworkshops vom Februar 2018 in Hagen ist online. Auf unserem YouTube-Kanal sind 30 Minuten des insgesamt 60 Minuten langen Trainings mit dem Bellicon-Trampolin unter fachlicher Leitung von Nadine Abel zu sehen. Dabei kommen die Erklärungen zum Trainingsgerät und natürlich auch zu den Übungen nicht zu kurz. Fast alle Teilnehmer haben ein oder zwei künstliche Hüftgelenke.

Am besten gleich unseren YouTube-Kanal direkt abonnieren, damit Sie alle noch folgenden Videos keinesfalls verpassen.

Gelenkverschleiß durch X- und O-Beine
Ein großer Anteil der Bevölkerung hat von Geburt an X- oder O-Beine. Dabei können die Achsenabweichungen unterschiedlich ausgeprägt sein. In jedem Fall rät die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (DGOU) dazu, besonders jungen Erwachsenen, die Beschwerden beim Gehen oder Joggen haben, mögliche Achsenabweichungen vom Orthopäden oder Unfallchirurgen abklären zu lassen, um Schädigungen der Gelenke, besonders der Kniegelenke, zu vermeiden. Den kompletten Artikel finden sie hier.

Yoga mit Gelenkersatz
Laut Ärztezeitung ist nach der Implantation einer künstlichen Hüfte Yoga danach mit Vorsicht zu genießen: Wie eine US-Studie mit gesunden Yogis gezeigt hat, stellen bestimmte Asanas eine starke Belastung für das Hüftgelenk dar. Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

2. TEPFIT-Gesundheitsworkshop in Hagen – ein voller Erfolg

2. TEPFIT-Gesundheitsworkshop in Hagen – ein voller Erfolg
Heidi Rauch, Peter Herrchen, 03.03.2018

Bewegende Momente mit künstlichen Hüften
25 fröhliche Hüft-TEPler trafen sich Ende Februar 2018 in Hagen und erlebten im wahrsten Sinne des Wortes bewegende Momente voller Schwung: schwingend auf dem Bellicon-Trampolin, swingend mit den grünen Gute Laune-Smovey-Ringen und schwungvoll gehend mit Faszien-Unterstützung.

Das Orga-Team Peter, Doris, Heidi und Ulrike (v.l.n.r)

Der von den Buchautoren Heidi Rauch und Peter Herrchen in Zusammenarbeit mit Doris Brauckmann und Ulrike Steyer organisierte 2. TEPFIT-Gesundheitsworkshop im top-ausgestatteten Arcadeon-Tagungshotel war ein voller Erfolg. Den Auftakt machte ein sehr informativer Vortrag von Prof. Dr. Bernd-Dietrich Katthagen, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hüft- und Knie-Endoprothetik aus Dortmund.

Prof. Dr. med. Bernd-Dietrich Katthagen

Er weckte das Interesse der Teilnehmer vor allem mit den Aussichten auf das digitale Zeitalter in der Endoprothetik, das mit passgenauen 3 D-Endoprothesen sowohl für Hüften als auch für Knie gerade erst angefangen hat. Er sprach ganz im Sinne des Mutmach-Ratgebers „Mut zur neuen Hüfte!!“ der beiden Organisatoren, die selbst sportlich mit je zwei Titanhüften sind: „Bei keiner OP ist die Lebensqualität bei den Patienten so angestiegen wie bei der Hüft-OP. Wir sprechen hier auch von einer Verlängerung der Lebenserwartung.“

Sportlich aktiv auf dem Trampolin
Der großzügige Tagungsraum verwandelte sich flugs in ein Fitness-Studio, als Trainerin Nadine Abel mit 15 bunten Bellicon-Trampolins anrückte. Alle Teilnehmer schwangen fröhlich im Takt und fühlten sich im wahrsten Sinne des Wortes

Die Drei auf dem Bellicon

beschwingt. Das Auf und Ab des Körpers auf der weichen Matte, die an gelenkschonenden Gummiringen aufgehängt ist, sorgt abwechselnd für An- und Entspannung der Muskeln. Verkrampfungen lösen sich, die Bandscheiben freuen sich, der Stoffwechsel wird angeregt. Was will man mehr?

In die gleiche Richtung zielt auch der „Vibroswing“ der grünen Smoveys-Ringe, die Trainerin Riitta Skorzewski mitgebracht hatte. Der österreichische Erfinder der Spiralschläuche, in denen vier Stahlkugeln rollen, hat seine Parkinson-Krankheit damit aufhalten können. Die TEPFITten Teilnehmer, übrigens fast alle Mitglied in der geschlossenen TEPFIT-Facebook-Gruppe mit weit über 2.000 Mitgliedern, schwangen die Arme voller Enthusiasmus und mussten dazu in die Knie gehen oder die Beine vor und zurück schwingen. Super für die Koordination und die Balance.

Trainer-Team: Riitta Skorzewski, Nadine Abel, Robert Gantke, Franziska Nufer (hinten v.l.n.r), Peter und Heidi (vorne)

Um die richtige Körperbalance ging es dann auch bei der Faszienarbeit, die der zertifizierte Rolfer™ Robert Gantke erklärte und an „Model“ Franziska demonstrierte. Der Inhaber der Dortmunder Schule für Körperarbeit zeigte humorvoll und kompetent, was man mit der richtigen Faszien-Behandlung für die Körperstruktur erreichen kann.

Alle vier Referenten bzw. Trainer einte die Bejahung zur Bewegung und damit zur Pflege des „Muskel- und Faszienkorsetts“, das die künstliche Hüfte stützt und schützt. Buchautorin Heidi Rauch mahnte die Teilnehmer zu täglicher Morgengymnastik, während ihr Mitautor Peter Herrchen auf mehrmals Sport mit unterschiedlichen Sportarten pro Woche setzt. Beides zusammen wäre natürlich ideal!

Robert bei der Arbeit mit Karin

Reger Austausch und Ausblick auf Berlin 2019
Wichtig in diesem Zusammenhang war auch der Austausch der teilweise weit angereisten Titanhüften-Träger untereinander. Der begann schon am Vorabend des Workshop-Tags bei der amüsanten Nachtwächterführung auf der Burg Hohenlimburg, die Vor-Ort-Organisatorin Doris Brauckmann angeregt hatte. Und er endete abends an der schicken Hotel-Bar, wo u. a. Facebook-Admin Ulrike Steyer die Lachmuskeln der Gruppe ordentlich kitzelte. Ihr Erfahrungsbericht voller Ängste vor der OP, der von Reiterin Wiebke Schüller und Handballtrainer Wolfgang Rommel, die ebenfalls in Hagen dabei waren, ist nachzulesen in der erst kürzlich erschienenen Neuauflage des Erfolgsratgebers „Mut zur neuen Hüfte!!“. Ein Muss für jeden Betroffenen.

Beim Frühstück wurde dann schon der 3. TEPFIT-Gesundheitsworkshop in Berlin am 6. April 2019 geplant. Vorschläge kamen vor allem aus dem Kreis der „Wiederholungstäter“, die nach dem anregenden Wochenende in Hagen sicher in Berlin noch zahlreicher werden. Wir freuen uns schon auf Yoga, Zumba & Co. in der Hauptstadt!

Autoren live und zum Anfassen – mit ‚Mut zur neuen Hüfte!!‘

Heidi und Peter

Heidi und Peter mit Ihren neuen ‚Mut zur neuen Hüfte!‘ – Polo-Shirts und handgefertigten und gelenkschonenden italienischen Sport- und Golfschuhen

Wir freuen uns, zwei Termine bekannt geben zu können, bei denen die komplett überarbeitete und erweiterte Neuauflage unseres Buches ‚Mut zur neuen Hüfte!!‘ von uns beiden persönlich vorgestellt und auf Wunsch auch gemeinsam individuell signiert wird. Dies wird zum einen am 23.2.2018 in Hagen abends an der Hotelbar des Arcadeons anlässlich unseres 2. TEPFIT-Gesundheitsworkshops (Programm siehe hier) und zum anderen am 18.4.2018 im Vivea Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal (Tirol) im Rahmen der Arthrosewochen abends bei einem Kamingespräch erfolgen.
Barbara Egger, mit der wir über Facebook und unsere sich gegenseitig ergänzenden Blogs sehr eng vernetzt sind, hat hier eine (ent)spannende Woche in einer landschaftlich reizvollen Umgebung organisiert. Das komplette Programm vom 15.4. – 22.4.2018 finden Sie hier. Für die Arthrose-Wochen sind noch Anmeldungen möglich!
Unser TEPFIT-Gesundheitsworkshop in Hagen ist leider ausgebucht, aber an der Hotelbar am Abend des 23.2.2018 ab ca. 22:00 Uhr ist bestimmt noch ein (Steh)Platz frei!


Nachdem die Print-Ausgabe unseres Buches seit 1.2.2018 erfolgreich im Verkauf und überall – natürlich auch in unserem eigenen Online-Shop – erhältlich ist, wird das eBook in allen gängigen Formaten etwas später verfügbar sein. Wer bei uns direkt bestellt und bei der Online-Bestellung entsprechend vermerkt, kann auf Wunsch auch eine persönliche Widmung von Heidi oder mir erhalten.

Wir sehen uns!
Entweder in Südwestfalen, in Tirol oder spätestens beim 3. TEPFIT-Treffen 2019 irgendwo in Deutschland!

Jetzt vorbestellen – Neuauflage „Mut zur neuen Hüfte!!“

Das Warten hat ein Ende!

Wir freuen uns, dass in Kürze die komplett überarbeitete und umfangreich erweiterte Neuauflage unseres erfolgreichen Mutmach-Ratgebers „Mut zur neuen Hüfte!!“ erscheint –  die 320 Seiten (!) werden voraussichtlich Ende Januar gedruckt vorliegen. Ein E-Book gibt es dann selbstverständlich auch.

Die Neuauflage bietet: neue Fachärzte-Interviews, neue Erfahrungsberichte und neue Erkenntnisse. Von den 15 Patienten, die über ihre Hüft-OP, ihre neue Lebensfreude danach mitsamt sportlichen Erfolgserlebnissen berichten, sind 10 komplett neu. Die fünf verbliebenen, darunter auch wir beiden Autoren, wurden ergänzt und aktualisiert. U. a. berichtet Alfred über seine Revisions-OP, ein wichtiges Thema.
Die „Neuen“ decken eine große Bandbreite ab: Von der bei der OP erst 21-jährigen Saskia, die mit ihrem Hund wieder fröhlich Agility-Training macht und gerade zum Neujahrs-Skifahren im Stubaital war, bis zu unserem sportlichen Jakobsweg-Geher Volker, der beide Hüften auf einmal operieren lassen hat. Dabei werden auch Komplikationen nicht verschwiegen – von der psychischen Blockade bis zum einsinkenden Schaft. Aber allen Berichten gemeinsam ist der Mut und der Wille zur Bewegung!

„Auge“ (Klaus) mit Peter in seinen Stammlokal

Wir sind auch ein wenig Stolz darauf, dass wir einen sehr prominenten Hüft-TEPler, den Fußball-Weltmeister Klaus Augenthaler, der erst kürzlich einen runden Geburtstag feierte, für unser Buch gewinnen konnten.

Wer also neugierig geworden ist: Ab sofort kann mann das Buch über unseren Online-Shop vorbestellen! Das über 70 Seiten dickere Buch als sein Vorgänger, das natürlich auch wieder reich bebildert ist, kostet EUR 24,90. Wenn Sie schon mal einen kleinen Blick hineinwerfen wollen – Bitteschön!

Als kleines Dankeschön erhalten die ersten 20 Vorbesteller eine persönliche Widmung von Heidi Rauch oder Peter Herrchen!

Die offizielle Buchpremiere findet übrigens im Rahmen unseres 2. TEPFIT-Gesundheitsworkshops in Hagen vom 23. bis 25. Februar 2018 statt. Wer noch dabei sein will, der muss sich sputen. Wir sind eigentlich schon vollbesetzt, nehmen aber gern noch ein paar wenige „Last minute“-Bucher an. Übrigens sind außer uns Autoren auch drei Mitwirkende aus dem neuen Buch dabei!
Hier der Link zur direkten Anmeldung mit allen Infos zur Veranstaltung: https://pages.teggee.com/de/TEPFIT-Gesundheitsworkshop-2018

Die Orthopäden-Lüge – R&H

Die Orthopäden-Lüge – mit Arthroskopie viel Geld verdienen und mit Unwissenheit Menschen um ihre Lebensfreude betrügen!

Heidi Rauch, 09.12.2017 - Titanhüften-Blog

Bislang haben mein Mitautor Peter Herrchen und ich uns eigentlich immer vornehm zurückgehalten und sachlich informiert. Aber jetzt platzt mir doch langsam der Kragen und ich mache es an dieser Stelle mal wie L & B, die „Lieblingsfeinde“ von Peter mit ihren Allerweltstipps, die sich exorbitant verbreiten: Wir werden reißerisch! Also heißt dieser Beitrag „Die Orthopäden-Lüge – wie gierige Ärzte mit Arthroskopie viel Geld verdienen auf Kosten der Patienten, und wie unwissende Ärzte ihren Patienten zum Aushalten von Schmerzen raten und sie um jede Lebensfreude bringen“. … zum kompletten Artikel geht es hier

2. TEPFIT-Gesundheitsworkshop 23.-25.2.2018 – Save the Date

SAVE THE DATE

Nach der sehr erfolgreichen ersten TEPFIT-Veranstaltung November 2016 in Erding bei München, sind die finalen Planungen für den zweiten TEPFIT-Gesundheitsworkshop fast abgeschlossen. Die Veranstaltung findet in Hagen statt. Auch diese Mal wird es einen Fachvortrag eines anerkannten Professors für Orthopädie und Unfallchirurgie (Knie- und Hüft-Endoprothetik) geben – und damit alle möglichst schwungvoll mit ihren künstlichen Gelenken wieder durchstarten können – sind natürlich auch ‚Action‘-Programmpunkte unter fachlicher Anleitung enthalten wie z.B. Smovey-Training und das Bellicon-Minitrampolin.
Als Veranstaltungsort ist das Tagungshotel Arcadeon bereits fest gebucht. Für ein attraktives Rahmenprogramm ist ebenfalls gesorgt.

Wir organisieren den TEPFIT-Gesundheitsworkschop selbstverständlich als ‚Non Profit-Veranstaltung‘! Mit möglichen Überschüssen möchten wir die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung unterstützen. Schirmherrin ist Rosi Mittermaier, ehemalige Skirennläuferin mit insgesamt fünf Olympia-Gold-Medaillen. Zahlreiche Sportveranstaltungen wie Marathonläufe oder Golfturniere finden alljährlich zum Spendensammeln für die Stiftung statt.

Das komplette Programm mit allen Details, Preisen und Zimmeroptionen steht ab sofort zur Verfügung!

Hier geht es zur Anmeldung.

Wir sehen uns spätestens im Februar 2018!

Klinikzertifizierungen – EPZ, EPZMax, endoCert, KTQ, ISO und Co

Neben den für alle Kliniken in Deutschland verpflichtenden Qualitätsberichten, die öffentlich einsehbar und gleichzeitig für die meisten Patienten schwer zu lesen sind, werben alle Einrichtungen mit zusätzlichen Gütesiegeln (Zertifikaten) auf ihrem Webseiten. Einige Krankenhaus präsentieren 30-40 verschiedene Gütesiegel. Doch welche sagen tatsächlich etwas über die Qualität der medizinischen Leistungen aus? Wer vergibt diese Siegel (private Unternehmen, Lobby-Organisationen, Krankenkassen oder staatliche Stellen)?

Zunächst muss man unterscheiden zwischen Zertifizierungen, die sich rein auf organisatorische Abläufe und Prozesse beziehen und solchen, die bestimmte Versorgungsarten bewerten.

Zu den Siegeln, die die Organisation, Prozesse und das Risikomanagement bewerten gehören beispielsweise KTQ, Prcumcert und ISO 9001, um nur drei zu nennen.

Die Anzahl der Siegel, die im weitesten Sinn medizinische Leistungen verschiedener Fachrichtungen zertifizieren, sind kaum überschaubar. Nachfolgende eine kleine Auswahl:
– WHO-Zertifikat: Babyfreundliches Krankenhaus
– Bundesverband Geriatrie: Qualitätssiegel Geriatrie
– TÜV Zertifikat Akutschmerztherapie
– Alterstraumazentrum DGU
– Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie.
Dazu kommen dann noch mehr oder weniger sinnvolle Auszeichnungen wie z.B.: Zertifiziertes Singendes Krankenhaus, ganz zu schweigen von den Gütesiegeln der Zeitschrift Focus die jährlich für alle Fachbereiche vergeben werden, aber leider nicht kostenlos verfügbar sind.

Im Bereich der Endoprothetik (Gelenkersatz) gibt es aktuell allerdings aus meiner Sicht nur ein wichtiges Zertifikat, welches die endoCert vergibt, nämlich EPZ und EPZMax. Eine Liste der zertifizierten Endoprothetikzentren (EPZ) gibt es hier.
Die Zertifizierungs-Kriterien findet man in einen versteckten Download-Hinweis auf das Gesamt-Werk Zertifizierung von Endoprothetischen Versorgungszentren in Deutschland, welches kostenlos als eBook erhältlich ist. In Kurzfassung sind diese Kriterien auch auf der Medführer-Webseite zu finden.
Zusammengefasst geht es dabei um die Mindestanzahl von Operationen je Hauptoperateur und die Anzahl von Revision-OPs, die neben weiteren Kriterien für die Erlangung der Zertifizierung notwendig sind.

Umso verwunderlicher ist es allerdings, dass z.B. die HELIOS ENDO-Klinik Hamburg, die in Deutschland mit weitem Abstand die meisten Gelenkersatz-Operationen – nämlich rund 7000 – durchführt, das Zertifikat EPZMax (EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung) nicht besitzt. Um das zu verstehen, haben wir den den Chefarzt und Ärztlichen Direktor der Gelenkchirurgie, Prof. Dr. Thorsten Gehrke, gefragt.

Nachfolgend seine ungekürzte Antwort auf die Frage, warum die ENDO-Klinik keine EPZMax-Zertifizierung besitzt:
„Bzgl. der EPZMax Zertifizierung und auch der Endocert Problematik haben wir eine recht klare Position, die im Übrigen auch von allen anderen akzeptiert wird. Hier in der ENDO-Klinik sind unsere Prozesse – und das wissen wir aus den Erfahrungen der anderen Häuser – bereits seit Jahren optimiert und in jeder Hinsicht wohl geordnet.
Dies spiegelt sich sowohl in den Patientenbewertungen als auch in den objektiven Krankenkassenbewertungen wieder, so dass wir auch ohne Zertifizierung eine herausragende Ergebnisqualität erreichen.

Im Übrigen geht es bei der Zertifizierung auch gar nicht um die Ergebnisqualität sondern nur um die sogenannte Prozessqualität, die aus meiner Sicht zunächst einmal nichts mit guten oder schlechten Ergebnissen zu tun hat. In der internationalen Literatur wird zudem sehr klar und deutlich immer wieder berichtet, dass die Ergebnisse nach Endoprothetik in aller erster Linie von dem sogenannten Volume abhängig sind und hier die sogenannten High Volume Kliniken, den sogenannten Kliniken, die nur niedrige Zahlen operieren (trotz Zertifizierung) haushoch überlegen sind. Die im Zertifizierungsprozess gefordert 100 Operationen pro Hauptoperateur erreichen hier selbst unsere Jungoberärzte und Fachärzte. Ich selbst operiere mittlerweile zwischen 550 und 600 endoprothetische Eingriffe.

Einmal abgesehen von unserem Hause halte ich es jedoch trotzdem für gut und richtig, wenn Sie einem Patienten bei der Entscheidungsfindung empfehlen – zumindest solange die übrigen Parameter vergleichbar sind – ein zertifiziertes Haus aufzusuchen.“

FAZIT: Trotz eines nahezu undurchschaubaren Dickichts an unterschiedlichen Gütesiegeln, bleibt im Bereich des Gelenkersatzes das Zertifikat EPZ (EndoProthetikZentrum), respektive EPZMax (EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung) ein wichtiges Kriterium, wenn auch nicht das einzige!
Vorbildlich und einfach für den Patienten – ohne sich durch die Qualitätsberichte durchzuwühlen – ist übrigens die Darstellung der wichtigsten Qualitäts-Kennzahlen für Hüft- und Kniegelenksersatz auf der Seite der endogap – Klinik für Gelenkersatz. Daran könnten sich andere Kliniken durchaus ein Beispiel nehmen.

Gelenkersatz: Extrem erfolgreich aber nicht ohne Risiken

Schwerpunkt der thematisch durchaus ungewöhnlichen Patientenveranstaltung mit knapp 100 Besuchern am 8.2.2017 in Bonn mit dem Titel „Der schmerzhafte Gelenkersatz war, die Risiken bei endoprothetischen Eingriffen und die damit einhergehenden unerwünschten Ergebnisse danach zu beleuchten.

Dr. Holger Haas

Dr. Holger Haas

Dr. Holger Haas, Chefarzt Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie am GK in Bonn, erläuterte ausführlich neben dem Infektionsrisiko, auf das später detailliert eingegangen wird, eine Reihe von Risiken bei einem Gelenkersatz, die nach der OP dafür verantwortlich sein können, dass der Patient nicht ganz beschwerdefrei ist. Dabei ist ein deutlicher Unterschied zwischen Hüft- und Knie-Totalendoprothesen zu verzeichnen. Während 90 – 95 % aller Patienten nach einer Hüft-TEP absolut beschwerdefrei sind, sind es bei einer Knie-TEP nur ca. 20 %. 60 % spüren ihr Knie nach Belastungen, oder haben gelegentlich leichte Beschwerden und wiederum 20 % haben deutliche dauerhafte Beschwerden. Das Kniegelenk ist eben ein wesentlich komplexeres Gelenk als das Hüftgelenk. Außerdem gibt es beim Knie z. B. häufiger das Problem einer Arthrofibrose (überschiessende Narbenbildung) ohne dass bis heute die genaue Ursache dafür geklärt wäre. Bei der Hüfte tritt dieses Problem praktisch nicht auf.
Dr. Haas betonte aber ausdrücklich, dass sich Patienten mit Beschwerden nicht damit abfinden, sondern unbedingt zunächst bei ihrem Operateur wieder vorstellig werden sollten. Erst wenn dieser die Beschwerden nicht ernst nimmt – oder aus Sicht des Patienten Fragen offen bleiben – sollte eine Zweitmeinung eingeholt werden. Der Grund ist einleuchtend: Erstens weiß der Operateur am besten, was und wie er operiert hat und sollte zweitens die Chance erhalten, ein bestehendes Problem zu beheben.

Allgemeine OP-Risiken wie Blutungen, Gefäß- und Nervenverletzungen, Thrombose oder Wundheilungsstörungen können bei jeder OP auftreten und sind nicht auf den Gelenkersatz allein beschränkt. Prothesenspezifische Risiken sind Knochenbruch, Luxation, Früh-Lockerungen und Infektionen.

Neben diesen unerwünschten Behandlungsergebnissen und Komplikationen sind lt. Dr. Haas noch die Falschbehandlungen (der „Behandlungsfehler“) zu nennen. Hier hat der Patient zumindest bei Vorliegen eines Behandlungsfehlers die Möglichkeit Schadensersatz zu erhalten. Die Kliniken sind für solche, insgesamt selten auftretenden Fälle versichert.

Dr. Holger Haas

Dr. Holger Haas

Dr. Haas wies außerdem darauf hin, wie wichtig es ist, in einem zertifizierten Endoprothetikzentrum einer großen Klinik operiert zu werden, da alle strukturellen und logistischen Voraussetzungen für die Beherrschung möglicher Komplikationen vorgehalten werden und im Problemfall z.B. direkt auf einen Gefäßchirurgen oder Kardiologen zurückgegriffen werden kann.

Laut aktueller Umfragen haben allerdings 60 % der Patienten Angst vor Infektionen und Keinem und nicht vor den vorstehend beschriebenen Risiken.

Auf die Frage an Dr. Holger Haas wie Keime und Infektionen bei OPs komplett vermieden werden könnten, antwortete er augenzwinkernd: ‚Wenn der Patient 30 lang Minuten auf 130 °C erhitzt wird, ist er absolut steril, hat dann aber eher wenig von seinem neuen Gelenk!‘.

Dr. Haas erläuterte, dass das immer mehr in den Vordergrund rückende Problem – auch in der Presse oft entsprechend prominent dargestellt – der sog. multiresistenten Keime eigentlich ein Problem der Massentierhaltung und der damit verbundenen präventiven Antibiotikagabe ist. Daneben führt auch die ungezielte Behandlung mit Antibiotika im medizinischen Bereich zur Entstehung dieser Problemkeime. Jeder Mensch hat auf seiner Haut Keime. Personen, die z. B. in Schlachtbetrieben oder in der Massentierhaltung arbeiten, haben fast zu einem viertel multiresistente Keime auf der Haut bzw. in der Nase; bei Personengruppen, die in der Regel nicht mit Schlachtvieh in Berührung kommen, sind es nur knapp 1,5 %. Das Krankenhaus selbst kann das Problem bestenfalls durch besondere Hygienemaßnahmen reduzieren aber niemals ganz eliminieren. Das GK-Bonn hat dazu eigens ein Hygienemanagement etabliert. Als Besonderheit werden am GK-Bonn seit neuestem vor einem endoprothetischen Eingriff Reinigungssets an Patienten verteilt, mit deren Hilfe diese vor einer OP selbst für die Reduzierung von Keimen sorgen können.

Beim Thema Implantat und Implantatauswahl sorgte Dr. Holger Haas für Verwunderung und Kopfschütteln im Saal mit seiner Erklärung zu dem Vergütungskonzept der Krankenkassen. So erhalten alle Kliniken exakt die gleiche Pauschale für eine OP und zwar unabhängig davon, ob diese das beste und damit meist teurere Implantat verwenden oder das günstigste. Da sich die Unterschiede fast immer erst in der Langzeitbetrachtung (z. B. durch höheren Abrieb) nach 10 oder mehr Jahren bemerkbar machen, kann eine Klinik ihren Gewinn so maximieren. Die dafür Verantwortlichen sind dann, wenn es zu Problemen kommt, ggf. schon in Rente. Hier hat die Politik eindeutig versagt. Kliniken, die verantwortungsvoll handeln, werden mit diesem System praktisch bestraft. Dazu kommt, dass der Patient, selbst wenn er wollte, besseres Material nicht durch eine Zuzahlung (wie z. B. beim Zahnarzt) erwirken kann. Das verhindert das Abrechnungssystem. Gleichwohl versicherte Dr. Haas, dass in seinem Verantwortungsbereich trotzdem das medizinisch sinnvollste und nicht zwingend das wirtschaftlich günstigste Material verwendet wird und betonte, dass dies auch die sonstigen anerkannten Versorgungseinrichtungen so praktizieren. Schließlich hat er auch in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Zertifizierungskommission der endocert hier entsprechenden Einblick!

Warum es zu diesem Abrechnungssystem allerdings keinen Aufschrei der Betroffenen und/oder der Ärztekammer gibt, erschließt sich mir persönlich nicht.

Nach dem knapp zweistündigen und trotzdem kurzweiligen Vortrag nahm sich Dr. Haas noch genügend Zeit, um weitere Fragen aus den Reihen der Besucher zu beantworten.

Mein Eindruck war, dass alle nach der Veranstaltung das Gefühl hatten, bei Dr. Haas und seinem Team gut aufgehoben zu sein und vor allen Dingen ernst genommen zu werden.

Als allgemeines Fazit bleibt, dass die endoprothetische Versorgung der Hüfte eine der erfolgreichsten Operationen in Deutschland ist. Beim Knie sind leichte Abstriche zu machen, dennoch sind bei 80 % der Patienten die Beschwerden nach einer OP wesentlich geringer als vorher.

TEPFIT, optimistisch, sportlich und mit YouTube-Kanal ins Jahr 2017 starten

Ein weltpolitisch sehr bewegendes Jahr geht – man ist fast geneigt zu sagen: ‚endlich‘ – zu Ende. Es bleibt die Hoffnung, dass es in USA, der Türkei, in Syrien, in Russland und auch bei uns 2017 besser wird oder zumindest nicht ganz so schlimm kommt, wie es einige Pessimisten in Bezug auf den weiteren Rechtsruck in Europa, den Terrorismus oder der politischen Luftnummer bei unseren amerikanischen ‚Noch-Freunden‘ erwarten.

Unsere ‚Mut zur neuen Hüfte!‘ und ‚Mit zum neuen Knie!‘ Bilanz hat diesem Negativ-Trend allerdings bravourös entgegen gewirkt. Wir blicken sowohl was unsere Buch-Erfolge, als auch unsere permanent wachsende TEPFIT-Gruppe anbetrifft, auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück.

Begrüssung der TEPFIT-Teilnehmer und Referenten durch Heidi Rauch und Peter Herrchen – Foto: Barbara Egger – www.tirolturtle.at

Ein Höhepunkt war sicherlich unser TEPFIT-Treffen in November in Erding mit Teilnehmern aus ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich, sowie hochkarätigen Referenten.

Heidi und mich haben auch 2016 wieder persönlich viele Mails, FB-Nachrichten und Anrufe von Betroffenen erreicht, die wir alle gerne, soweit es unsere Zeit erlaubt hat, beantwortet haben.
Neben den bereits bekannten Kommunikations-Kanälen wie Facebook, unseren Webseiten und unseren Blogs, haben wir jetzt noch einen eigenen YouTube-Kanal aus der Taufe gehoben. Als ‚Erstbestückung‘ sind zunächst drei Videos des oben erwähnten TEPFIT-Treffens, darunter auch der sehr interessante und kurzweilige Vortrag von Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap – Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen, zu finden. Weitere Videos werden folgen. Am besten den Kanal einfach abonnieren, um nichts zu verpassen.

Für 2017 freuen wir uns darauf, unsere TEPFIT-, Hüft- und Knie-Gemeinde weiter sukzessive zu vergrößern und dem einen oder anderen Mut zu einer eventuell bevorstehenden OP zu machen. Unsere allmählich zur Neige gehende Erstauflage des Buches ‚Mut zur neuen Hüfte!‘ verlangt nach Erneuerung. Dem werden wir uns im kommenden Jahr ebenfalls widmen.

Allen treuen Lesern unserer Bücher und unserer sonstigen medialen Artikel und Präsenzen danken wir recht herzlich und wünschen allen ein bewegtes und schmerzfreies Jahr 2017.