Sommerzeit – Zeit für Bewegungsfreiheit

Gute Kombination: erst Strandspaziergang, dann Radtour zum nächsten Eis-Stand als Belohnung
Gute Kombination: erst Strandspaziergang, dann Radtour zum nächsten Eis-Stand als Belohnung

Sonne, Strand, Faulenzen? Ja, aber erst nach einer täglichen Bewegungseinheit! In diesen mental stressigen Zeiten ist Sport ein wunderbares Heilmittel. Gerade bei Sportarten, die für Menschen mit Hüft- und Knie-TEP empfohlen werden, ist Abstandhalten überhaupt kein Problem. Schließlich sollen wir TEP-Träger vor allem sogenannte Kontaktsportarten vermeiden.

Gute Kombination: erst Strandspaziergang, dann Radtour zum nächsten Eis-Stand als Belohnung

Gute Kombination: erst Strandspaziergang, dann Radtour zum nächsten Eis-Stand als Belohnung

Also raus ins Freie und – Spazierengehen, Wandern, Nordic Walken, Joggen, Radfahren, Schwimmen, Reiten, Golf spielen etc. Da kann man sich frei bewegen, ganz ohne Maske, buchstäblich auslüften und die Gelenke in Schwung halten.

Für alle, die eine sportliche Atemschutzmaske schätzen, die mehr Atemfreiheit bietet und tiefer geschnitten ist (daher für Brillenträger ideal!) haben wir in unserem Online-Shop eine aus Bella Italia im Angebot.

TEP FIt-Atemschutzmaske für TEPFitte

TEP FIT-Atemschutzmaske für TEPFitte

Wunsch-Schuhmacher und Golfer Enrico Belleggia hat sie entworfen und für uns extra mit dem dunkelblauen Schriftzug TEP FIT bedruckt.

Unsere Bewegungsempfehlung gilt übrigens für vor und nach einer OP. Jede Arthrose verschlimmert sich ohne Bewegung – und nach der TEP-OP gilt es, sämtliche peripheren Muskeln zu stärken, damit das künstliche Gelenk gut eingebettet und geschützt ist und möglichst lange hält! In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund – und beweglich!

Heidi Rauch

Heidi Rauch ist nicht nur Doppel-Hüft-TEP-Trägerin, sondern auch Diplom-Journalistin, PR-Frau und Buchautorin („Falling in love“, Rowohlt; Drehbücher und – noch nicht erschienen – „Das Limoncello-Quartett“, Frauen-Roman). Geboren in Berlin studierte sie in München (Ludwig-Maximilians-Universität in Kombination mit der Deutschen Journalistenschule, 16. Lehrredaktion). Sie lebt heute in zweiter Ehe verheiratet mit dem Journalisten Michael-A. Konitzer in Erding bei München – und mehrere Wochen im Jahr in den italienischen Marken. Die Schreiberin aus Leidenschaft macht PR für Kultur (u. a. Konzerte und Events auf Schloss Amerang, www.schlossamerang.de, Internationales Gitarrenfestival „Saitensprünge“ in Bad Aibling, www.saitenspruenge.com) und Golf (www.gc-eichenried.de).Grundlage für dieses Buch ist ihr Blog www.titanhuefte.wordpress.com.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Hallo,
    ich weiss es nicht, ob es für Sie von Interesse ist, aber hier ein Beispiel eines Kletterers, der mit einem Hüft-Implantat in einem der höchsten Schwierigkeitsgraden klettert, 9a:
    https://www.planetmountain.com/en/news/climbing/fred-nicole-giuliano-cameroni-two-climbing-legends-send-legacy-rocklands.html
    Der allerhöchste Schwierigkeitsgrad beim Klettern ist 9c, aber auch vom 9a träumen viele Kletterer.

    Ja, Sport hilft bei Stress, das kann ich auch nur bestätigen 🙂
    Viele Grüße,
    Thomas

Kommentar verfassen