Tag Archiv für Dr. Christian Fulghum

Neuer „Dr. TEP rät“-Beitrag zu den verschiedenen Hüft-OP-Zugängen

In unseren beiden Büchern haben einige wenige Patienten tatsächlich sowohl ein künstliches Hüft- als auch ein künstliches Kniegelenk – und leben sportlich aktiv damit. Einem unserer Knie-Patienten steht nun tatsächlich auch eine Hüft-OP bevor – und er informiert sich dazu nicht nur in unseren Büchern, sondern auch im Internet. Er stieß bei der Suche nach dem richtigen OP-Zugang auf die AMIS-Methode und fragte bei uns nach – und wir fragten beim Facharzt unseres Vertrauens nach, Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap-Klinik in Garmisch-Partenkirchen. Lesen Sie seine Antwort in unserer Rubrik „Dr. TEP rät“.

Inzwischen hat uns auch eine Patientin, die sehr zufrieden mit dieser OP-Methode ist, angeboten, dass wir Interessenten gern an sie verweisen können. Wer also dieses Angebot nutzen möchte, schreibe uns einfach eine e-mail; wir geben die Mail-Adresse der Patientin gern weiter. Sechs Monate nach der OP spielt sie übrigens wieder Tennis, macht Fitness, Yoga und gönnt sich alle 14 Tage Alexandertechnik.

 

Fragen? Antwort hat Dr. TEP

Eigentlich denken wir als Autorenteam immer, dass wir in unseren beiden Büchern alle Fragen rund um Hüft- und Knie-TEP-OP ausreichend beantwortet haben. Aber dann belehren uns unsere Leser doch eines Besseren. Als wir das erkannten, haben wir unseren Menüpunkt „Dr. TEP rät“ ins Leben gerufen. Hier reagieren wir stets aktuell auf drängende Fragen bzw. holen uns Antworten von unseren Fachärzten. Seit unserem letzten Fall ist schon einige Zeit vergangen, aber nun hat uns ein Leser dringend auf das Problem der möglichen Infektionen hingewiesen. In Zeiten, in denen Krankenhaus-Keime für Schlagzeilen sorgen, keine unbegründete Sorge. Jenseits dieser Keime am Ort der Operation gibt es für TEP-Träger aber noch post-operative Risiken. Dazu haben wir Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap-Klinik in Garmisch-Partenkirchen befragt – und e-mail-wendend eine Antwort erhalten, die Sie hier lesen können.

Viele dankbare Leser – und erstes Laufevent von Knie-Patientin Claudia

Claudia glücklich im Ziel nach 5 km Power Walking
Knie-Patientin Claudia am Start des Craft Women`s Run.

Knie-Patientin Claudia am Start des Craft Women`s Run.

Viele Berufstätige klagen über e-mail-Fluten, die ihnen das Leben angeblich schwer machen. Wir Autoren, Heidi Rauch und Peter Herrchen, lieben e-mails, vor allem, wenn sie von dankbaren Leserinnen und Lesern kommen. Wir freuen uns wirklich sehr, wenn wir lesen, dass unser Buch Mut gemacht hat, dass wir helfen konnten. Und wir antworten auch gern und sofort. Vielen Dank für diese durchweg positive Resonanz! Außergewöhnlich viele Leserbriefe kamen auch auf Heidi Rauchs Beitrag im Panorama-Magazin des Deutschen Alpenvereins.

Unter Leserstimmen veröffentlichen wir einige dieser lobenden Worte – nach Zustimmung natürlich -, und bleiben oft weiterhin mit vielen Betroffenen in Kontakt. Spezielle Fragen reichen wir an „unsere“ Fachärzte weiter, die sich, wie z. B. Dr. Christian Fulghum in der endogap in Garmisch-Partenkirchen, sehr intensiv auch mit komplizierten Fällen auseinandersetzen und ausführlich Stellung nehmen. Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

Claudia glücklich im Ziel nach 5 km Power Walking

Claudia glücklich im Ziel nach 5 km Power Walking

Wunderbar finden wir auch die positive Einstellung „unserer“ Knie-Patientin Claudia Groppler (S. 95 ff in unserem Mutmach-Ratgeber „Mut zum neuen Knie!“). Nicht nur, dass sie mit einem konsequenten Bewegungsprogramm über 15 Kilo abgenommen hat, sie hat auch am 13. September 2014 an ihrem allerersten Laufevent teilgenommen: 5 Kilometer walken beim brombeer-rosa Frauenlauf „Craft Women`s Run“ in München. Stolz schickt sie uns zwei Fotos und schreibt dazu, dass sie mit dem PowerWalking erst am 1. Juni 2014 begonnen hat. Respekt und Gratulation, liebe Claudia!

Expertengespräch bei der Intersana 2013 in Augsburg

Expertengespräch bei der Intersana 2013 in Augsburg am 27.10.2013

Zum Thema ‚Wenn die Hüfte schmerzt und das Knie knirscht. Neue Gelenke schaffen neue Lebensqualität! Aspekte der konservativen Arthrose-Behandlung.‚ findet Sonntags, den 27.10.2013, bei der Intersana in Augsburg von 11:00 – 12:00 Uhr ein Expertengespräch als offene Podiums-Diskussion statt. Neben Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap – Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen und Dr.med. Thomas Langer, Orthopäde und Sportmediziner aus Friedberg bei Augsburg, wird auch der Wiesbadener und Wahltegernseer Peter Herrchen als Patient, Läufer, Triathlet und Mitautor des Buches „Mut zur neuen Hüfte!“ und Betreiber des Blogs ‚Endoprothese und Sport‚ dem interessierten Publikum Rede und Antwort stehen und seine Erfahrungen mit 2 künstlichen Hüftgelenken (1997 und 2008) schildern.

Namensvetter für „Mut zum neuen Knie!“ getroffen

Wie klein doch die (Medien-)Welt ist! Da haben wir eine schöne Veröffentlichung über unser Buch „Mut zur neuen Hüfte!“ im Magazin „Treffpunkt 55plus“, Münchens Stadtmagazin für das beste Alter, und die Herausgeberin Carola Ostler schreibt mir, als sie hört, dass wir am Ratgeber „Mut zum neuen Knie!“ arbeiten, von ihrem Schwager. Dieser heißt nun auch noch wie ich, nämlich Rudi Rauch, wohnt im schönen Mittenwald und kennt, natürlich, möchte man fast sagen, auch unseren dort wohnenden Grafiker und Titelfotografen Hubert Hornsteiner (seine Geschichte ist nachzulesen auf S. 136 ff in „Mut zur neuen Hüfte!“ – zu bestellen hier im Online Shop!).

Am sonnigen Montag, 5. August, habe ich nun meinen Namensvetter auf der Gröbl Alm oberhalb von Mittenwald getroffen – und gleich noch mehr Gemeinsamkeiten entdeckt. So war der sportliche, damals 70-Jährige, nur wenige Monate nach mir, nämlich Ende 2011, in der Reha in Bad Heilbrunn, wo ich auch Hubert Hornsteiner kennengelernt habe. Wir aktiven Hüft-Patienten hätten sicher mit dem nicht minder aktiven Knie-Patienten Rudi eine fröhliche Krücken-Gruppe abgegeben.

Er hat zwar ein künstliches Kniegelenk, freute sich aber doch über das Hüft-Buch von Autorin Heidi Rauch: ihr Namensvetter Rudi Rauch, den sie auf der Gröbl Alm in Mittenwald traf.

Er hat zwar ein künstliches Kniegelenk, freute sich aber doch über das Hüft-Buch von Autorin Heidi Rauch: ihr Namensvetter Rudi Rauch, den sie auf der Gröbl Alm in Mittenwald traf.

Operiert wurde Rudi in der endogap-Klinik in Garmisch-Partenkirchen vom Team um Dr. Christian Fulghum, von dem auch Peter Herrchen seine zweite Hüft-TEP bekommen hat und der uns auch im Knie-Buch sein Fachwissen zur Verfügung stellt. Und so viel kann man jetzt schon verraten: Rudi ist super zufrieden, fährt jeden Morgen mit dem Mountainbike hoch zum Luttensee und geht dort schwimmen. Natürlich wollen wir von diesen Aktivitäten Fotos haben. Und wer könnte das besser fotografieren als Hubert, der mit seiner Frau Gabi als Model (wie beim Hüft-Buch) schon die ersten Titelfotos für „Mut zum neuen Knie!“ gemacht hat. Wir freuen uns, über so viele nette Menschen, die wir über unsere Buchprojekte kennenlernen! Die ganze spannende Geschichte über Rudi Rauch, den Fackelläufer vom Schmalensee bei den Olympischen Spielen 1972 in München, können Sie dann in unserem neuen Buch lesen!

OECD-Bericht: Wird in Deutschland zu viel operiert?

Dr. Christian Fulghum

OECD-Bericht: Wird in Deutschland zu viel operiert? – Bayerisches Fernsehen – Katharina Kerzdoerfer – 17.04.2013

Nachfolgend ein interessanter TV-Beitrag des Bayerischen Fernsehen, in dem sehr differenziert zu dem Thema Stellung genommen wird. Wie wir in unserem Buch, weisen verantwortungsvolle Ärzte darauf hin, dass die Operation immer nur das letzte Mittel ist, wenn alle anderen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Dies sieht auch Dr. Christian Fulghum (s. Foto), Chefarzt der endogap – Klinik für Gelenkersatz im Garmisch-Partenkirchen, der in dem Beitrag ausführlich zu Wort kommt, genauso. Seine Ansichten rund um den Gelenkersatz können Sie auch in unserem Buch ‚Mut zur neuen Hüfte!‚, sowie in diesem Artikel nachlesen.

Der TV-Beitrag steht in der BR-Mediathek nach einem Jahr nicht mehr zur Verfügung!