Laufen mit Doppel-Knie-TEP – Experiment abgeschlossen – Läuft!

Laufen Knie-TEP
Comeback: Mit zwei künstlichen Kniegelenken meldet sich Rolf Lehmann zum Joggen zurück - mit kompetenter Unterstützung seines Trainers Stefan Wohlrebe. - Foto: René Vigneron

Das Laufexperiment von Rolf Lehmann mit zwei künstlichen Knie-Gelenken ist gelungen. Nach dem vorsichtigen Start im Oktober 2020 zusammen mit seinem Running-Coach Stefan Wohllebe, der 1999 Deutscher Berglaufmeister war und dessen Marathon-Bestzeit bei 2:20 lag, ist das Experiment abgeschlossen. Nach ein paar hundert Trainingskilometer findet am Rheinufer der letzte Check des Running-Coaches statt, bevor Rolf in die freie ‚Wild(Lauf)bahn‘ entlassen wird. Zwar hätte Rolf selbst sein heutiges Lauftempo nach eigener Aussage zu seinen aktiven Zeiten eher als ‚Wandern‘ eingestuft, aber darum geht es nicht. Für ihn ist es ‚Lauf-Glück‘ pur, zweimal pro Woche einen moderaten Dauerlauf schmerzfrei absolvieren zu können.

Zitat seines Orthopäden:

Ein künstliches Knie funktioniert nur dann, wenn auch der Muskelapparat darum herum intakt ist. Wer nach einer Implantation in Schonhaltung verfällt und nur noch auf dem Sofa liegt, nimmt ein ungleich höheres Risiko in Kauf, als wenn er zweimal pro Woche joggen geht.

Den kompletten Original-Artikel können Sie mit freundlicher Genehmigung von Rolf Lehmann und dem Wiesbadener Kurier hier lesen: Läuft!

Das Beitragsbild wurde von René Vigneron erstellt.

Kommentar verfassen